Insulin diktiert unsere Zuckerabhängigkeit

Zuckersucht hat nicht unbedingt etwas mit Übergewicht zu tun. Du kannst als Übergewichtige(r) keine Abhängigkeit danach haben und du kannst als sehr schlanke Person extrem abhängig sein. Man darf nicht den Fehler machen das Gewicht mit Zuckersucht gleich zu setzen.

Die Frage, die man sich eher stellen muss ist: Warum schreibt uns der Körper überhaupt vor, dass wir Zucker brauchen? Du kennst sicherlich den Begriff „Unterzucker“ – er ist synonym für eine schlechte Stimmung und Heißhunger. Beides sind aber eigentlich nur Symptome für eine Zuckersucht schließlich brauchst du dann unbedingt Zucker um deine „Speicher“ wieder zu füllen.

Das Hormon das uns diesen Befehl gibt ist Insulin und es spielt einen wesentlichen Anteil in unserem Stoffwechsel. Insulin wird abhängig davon was du isst produziert. Es gibt Lebensmittel die gar keinen Einfluss auf Insulin haben wie Fette, wenig Einfluss wie Eiweiß und starken Einfluss wie Kohlenhydrate, allen voran industrieller Zucker. Dieser lässt Insulin am stärksten ansteigen.

Um das zu verstehen muss man erst einmal wissen was Insulin macht. Es hilft dabei Glukose als Treibstoff für die Zellen im Blut dorthin zu transportieren wo es benötigt wird. Du gehst gerade laufen und deine Beine benötigen viel Energie. Insulin hilft dann dabei die Glukose im Körper dorthin zu bewegen. Es ist also ein sehr wichtiges Hormon mit einem überlebenswichtigen Zweck.

Wenn du jetzt plötzlich Zucker zu dir nimmst (der aus Fruktose und Glukose besteht) signalisierst du dem Körper dass jetzt viel Glukose unterwegs ist. Der Insulinspiegel steigt und Insulin möchte die Glukose die du eben aufgenommen hast dorthin transportieren wo sie benötigt wird. Brauchst du aktuell aber gar keine Energie, etwa weil du sitzt oder dich schlafen legst, dann weiß das Insulin nicht wohin und wird es als Fett zwischenspeichern.

Wenn du jetzt z.B. Fett oder Eiweiß isst anstatt Zucker muss unser Körper diese Bausteine erst in Glukose umwandeln. Bei Eiweiß geht das schneller als bei Fett und deswegen steigt dort auch der Insulinspiegel schneller an während bei Fett sogut wie kein Insulin gebildet wird.

Du erkennst vielleicht schon den Teufelskreis in den du dich begibst wenn du viel und häufig Zucker isst: Dein Insulinspiegel wird bei jeder Aufnahme erhöht und wenn er einmal hoch ist dauert es relativ lange bis er sich wieder einpendelt. Bei einem hohen Insulinspiegel wird dir dein Körper automatisch signalisieren dass du ihm bitte den Treibstoff zur Verfügung stellst den er am schnellsten verwerten kann, also Kohlenhydrate bzw. im Idealfall Zucker.

Und so geht das von Mahlzeit zu Mahlzeit, von Tag zu Tag bis sich schließlich das Insulin so weit hochgeschaukelt hat dass es „resistent“ wird. Man spricht dann von „Insulin-Resistenz“ – du bekommst dann den Insulinspiegel nicht mehr runter und ständig den Befehl zu essen. Überschüssige Energie wird dann natürlich entsprechend in Fettzellen gespeichert eben weil du sie gerade gar nicht brauchst. Denkst du jetzt Sport zu treiben hilft weil du damit diesen Energieüberschuss abbauen kannst täuschst du dich. Durch den hohen Insulinspiegel wirst du nur noch mehr Hunger bekommen und das was du durch den Sport an Energie verbraucht hast mindestens wieder zu dir nehmen. Deswegen ist Sport auch kein gutes Mittel um abzunehmen wenn du Insulinresistent bist. Es kann sogar kontraproduktiv sein.

Wenn du jetzt in einer Position bist wo du nicht weißt ob du Insulinresistent bist oder nicht solltest du dir rechtzeitig Gedanken darüber machen. Typ 2 Diabetes ist schnell erreicht – mal abgesehen von der Fettleibigkeit die ebenfalls droht. Aber wie gesagt, Gewicht ist hier nicht der beste Indikator weil du auch betroffen sein kannst wenn du schlank bist.

Das Einzige was tatsächlich hilft ist auf eine Kohlenhydrat arme Ernährung umzusteigen und vor allem auf Zucker und alle industriellen Produkte (in denen zu 95% Unmengen an Zucker reingepanscht werden) zu verzichten. Wenn du bei dieser Umstellung nicht das Gefühl hast satt zu werden (also etwa eine ordentliche Mahlzeit ohne Kohlenhydrate isst) und dein Körper trotzdem noch Heißhunger hat weißt du, dass es höchste Zeit ist etwas zu unternehmen. Denn dann verlangt dein Körper nach Kohlenhydraten die er überhaupt nicht benötigt und obwohl er eigentlich satt sein sollte.

Im Folgenden ein paar Grundregeln die leicht umzusetzen sind ohne dass du eine extreme Fastenzeit überstehen oder dein ganzes Leben umstellen müsstest. Das ist ein erster wichtiger Schritt den du gehen musst um dein Insulin wieder in Ordnung zu bringen. Das geht auch alles über Ernährung, niemand zwingt dich Joggen zu gehen oder Gewichte zu heben:

Punkt 1: keine gesüßten Getränke

Der womöglich wichtigste Punkt gleich zuerst. Es gibt keine gesunden Getränke mit Zucker. Dazu zählen auch Fruchtsäfte und Smoothies die teilweise noch größere Zuckerbomben sind als eine Coca Cola. Ja, auch die „so gesunden“ Smoothies die du mittlerweile überall kaufen kannst und denkst was für einen Gefallen du dir damit tust. Weit gefehlt. Du musst viel Wasser trinken um die Veränderung deines Stoffwechsels zu unterstützen. Wenn dir Wasser nicht schmeckt nimm keine „Wasser mit Geschmack“ die zwar nett aussehen aber genauso viel Zucker enthalten wie alles andere. Wir reden von richtigem Leitungswasser oder Wasser mit Kohlensäure versetzt. Wenn dir das geschmacklich nicht reicht versuch es mit einem Schuss Zitronensaft.

Punkt 2: Mehr Hauptgericht als Beilagen

Es ist kein Geheimnis dass du zu manchen Gerichten gewisse Beilagen Pflicht sind. Etwa wie Pommes zur Currywurst oder Reis zum Hühnchen. Der Punkt ist der: reduziere alle Beilagen (Brot, Pommes, Kartoffeln, Reis, Nudeln, etc.) auf ein Minimum bzw. behandle sie wirklich als Beilagen.

Punkt 3: Kein Fastfood und Fertiggerichte

Fastfood Ketten und Lebensmittelhersteller haben wissenschaftlich herausgefunden was uns am besten schmeckt. Es handelt sich um eine Kombination aus Salz, Zucker und Fett. McDonalds ist das beste Beispiel. Die Tatsache, dass du richtig Hunger auf einen solchen Burger hast und dir kurz danach übel ist und du nach 2 Stunden wieder Hunger hast sollte dir zu denken geben. Denn das ist genau das worüber wir weiter oben gesprochen haben. McDonalds und jede Form von Fastfood ist Inbegriff dafür.

Fertiggerichte sind hier auch nicht besser und beruhen praktisch auf dem gleichen Rezept.

Punkt 4: Bevorzuge immer Fett, danach Eiweiß

Angenommen du sitzt in einem Restaurant oder stehst im Supermarkt und weißt nicht was du kochen sollst. Immer wenn du die Wahl hast entscheide dich für die fette Variante. Als Zusatz bietet sich dann nur Eiweiß an. Vermeide alle Formen von Kohlenhydrat/Fett Varianten – das ist eine Kombination die in der Natur nicht vorgesehen ist. Ja, sie schmeckt aber ist mindestens genauso gefährlich. Nur ein paar Beispiele:

  • Gemüse (Fett) und Fleisch (Eiweiß)
  • Lachs (Fett + Eiweiß) und Gemüse (Fett)
  • Salat (Fett)
  • Eier (Eiweiß + Fett)
  • Käse (Eiweiß + Fett)
  • Nüsse (Fett)

Das war es auch schon. Ich habe versprochen dass die Regeln einfach sind und es handelt sich wirklich nur um 4. Das ist für jeden zu bewältigen dem seine Gesundheit wichtig ist. Bitte unterschätze deinen Körper nicht und was Hormone mit ihm anstellen können wenn du nicht auf ihn hörst. Bedenke außerdem auch: Industrielles Essen und Zucker ist absolut unnatürlich. Erst jetzt spüren wir die Konsequenzen und sie werden auch nicht besser solange sich an der durchschnittlichen Ernährung nichts ändert. Stell dir vor dass 2/3 aller Amerikaner übergewichtig sind. Der größte Kostenfaktor des Gesundheitssektors in Entwicklungsländern (die eigentlich viel mit Armut zu kämpfen haben) ist auf Stoffwechselerkrankungen durch zu viel Zucker zurück zu führen. Länder die eigentlich arm sind haben ein Problem mit Diabetes und Fettleibigkeit…